Wanderroute

Ein Wandervorschlag zum Besuch des an schönster Aussicht gebauten Federi-
Hüttli, 1375 m mit eventuellem Abstecher auf den Federispitz, 1865 m. (Ein
Kartenausschnitt dazu beachten Sie bitte auf der Rückseite des Prospektes)

Die Anfahrt
Die Gastergemeinde Schänis ist eine der wenigen Gemeinden im Linthgebiet,
die zwei Bahnstationen der SBB ihr Eigen nennt: Ziegelbrücke und eben
Schänis. Dadurch ist diese Gastergemeinde nicht nur mit privaten Verkehrsmitteln
gut erreichbar, sondern auch durch den Öffentlichen Verkehr bestens
erschlossen.

Die Wanderung
Wenn Sie sich einmal in Schänis befindeen, steht auch schon die Hauptrichtung
der Wanderroute fest,denn vom Dorf aus ist das Federimassiv schlichtweg
nicht zu übersehen. Ausgehend von der SBB-Station Schänis begeben
Sie sich vorerst der Hauptstrasse entlang Richtung Dorfkern, um nach zirka
150 Metern  beim Rathausplatz  diese Strasse wieder zu verlassen. Beim
Rathaus-Brunnen führt der Weg zwischen zwei Häuserreihen durch, kurz
darauf durchqueren Sie eine Neu-Überbauung, wonach der dichtbesiedelte
Teil des Dorfes bereits hinter Ihnen liegt. Nun gilt es, weiterhin den gelben
Wanderwegtafeln zu folgen in Richtung Ledi (520 m)-Wasserhüttli-Federi-
Seilbahnstation- Federiwald- Federi-Hüttli- Federigrat-Federispitz.

Mit dem fahrbaren Untersatz Höhenmeter zurücklegen
Wenn Sie mit dem Auto, Motorrad oder Velo unterwegs sind, haben Sie die
Möglichkeit, einige Höhenmeter auf einer geteerten Strasse zu absolvieren. Auf
der Autobahn Zürich-Chur die Ausfahrt Schänis/Bilten benützen, links abbiegen
Richtung Schänis, das Dorf Schänis passieren, und nach zirka zwei Kilometern
Richtung Kaltbrunn, bei der Renault-Garage Ziegler in Rufi, in linker Richtung die
Hauptstrasse verlassen und gleich die nächste Rechts-Abzweigung benützen,
womit Sie Sie die Bergstrasse von Rufi erreicht haben.Sie bleiben nun auf dieser
Nebenstrasse, ignorieren sämtliche Aus- und Einfahrten, bis Sie nach zirka drei
Kilometern eine grössere Ebene die Obermatt (760 m)erreichen.Am Ende
dieser Wiesland-Ebene befindet sich ein kleiner Parkplatz. Nun gilt es mittels
eigener Kraft den steilen Wanderweg unter die Füsse zu nehmen Richtung Alp
Beischnaten (1028 m).150 Meter vor der Alphütte und dem Alpstall Beischnaten
rechts abzweigen (Wanderwegweiser), die Alpwiese überqueren. Nach zirka
300 Meter, nach durchquerter Drehpassage haben Sie den Federiwald errreicht.
Nun gilt es den gut sichtbaren und gezeichneten Bergweg zu begehen,
der via Federiwald- Federihüttli-Federigrat hinauf zum Federispitz führt.

Wanderweg ab der Talstation der Federi-Material-Bahn
Kurz bevor die Ebene der Obermatt (rot gekennzeichnet auf dem Plan) erreicht ist,
führt in rechter Richtung eine KiesstrassezumParkplatz der Seilbahn.Von hier aus
führt der rot-weiss-markierte Bergweg ebenfalls hinauf zum Federihüttli.

Alternative für den Rückweg
Jene Wanderer, die den Bahnhof Schänis als Ziel (nicht den Parkplatz Obermatt!)
anpeilen, haben die Möglichkeit, den Abstieg vom Federispitz auf
der Ostseite des Berges zurückzulegen, indem sie beim Wegweiser beim
Federigrat (1701 m) statt zurück zum Federihüttli den Weg hinunter zur Alp
Obernäten-Schwanten und so auf die Schänner Bergstrasse gelangen, die ins Dorf Schänis führt.

Dauer der Wanderung
Vom Dorf Schänis retour gut 8 Stunden. Ab Ausgangspunkt Obermatt und
zurück in gut 5 Stunden.

Klicken Sie auf das Foto um die Karte zu vergrössern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.